Waltraud

DEGEN

Gönn dir die Zeit am Abend

Wenn Du müde von der Arbeit nach Hause kommst, suche Dir nicht gleich wieder neue Arbeiten, die Du erledigen musst. Gönne es Dir, Dich eine Viertelstunde aufs Bett zu legen. Stell Dir den Wecker, damit Du Dich ganz entspannen kannst.

Schließe die Augen und genieße die Schwere, die dann entsteht. Du musst weder schlafen noch entspannt sein. Setze Dich mit keiner Methode unter Druck. Gönne Dir einfach, nur dazuliegen, getragen zu sein, nichts leisten zu müssen. Spüre Deinen Atem, wie er kommt und geht. Wenn Deine Gedanken wegdösen, dann lass sie. Wenn Du einschläfst, dann ist es auch gut. Lass alles zu, was sich für Dich von allein ergibt.

Wenn Du Dich hinlegst, sage Dir nur vor: ich brauche jetzt gar nichts zu tun. Ich lass mich einfach in Gottes Hände fallen. Ich vertraue darauf, dass diese Zeit mir gut tut und dass sich in den Händen Gottes in meiner Seele etwas zu Wort meldet, was ich dann nach dem Aufstehen tun soll, wozu ich dann neue Lust und neuen Schwung habe.

Anselm Grün, Das Buch der Rituale

 

Dankbar sehen
was gelungen ist im Leben
anstatt fixiert zu sein
auf meine Mängel

Dankbar spüren
was tragend ist im Leben
anstatt gefangen zu bleiben
in negativen Gedanken

Dankbar erahnen
was Sinn stiftet im Leben
anstatt mich jammernd
im Kreise zu drehen

Pierre Stutz, Sei gut mit Deiner Seele

 

 

 

 

 

 

 

Schneeatmen

Das ist eine Atemübung, die Du beim Schneewandern oder auf einer Langlaufloipe ausprobieren kannst. Nimm Deinen Atemrhythmus wahr, wie er auf seine eigene Weise den Rhythmus Deiner Schritte begleitet.

Richte nun Deine Aufmerksamkeit auf das Weiß des Schnees, das Glitzern der Schneekristalle, das Licht, die frische, kalte Luft - und stell Dir vor, dass das frische, klare Weiß beim Einatmen in Deinen Körper eindringt, Deine Brust erfüllt, Deinen Kopf, Deine Arme, Deinen Bauchraum und Deine Beine. Beim Ausatmen kannst Du Dir vorstellen, wie alles Trübe, Verbrauchte und Belastende nach unten zu abfließt und über deine Fußsohlen Deinen Körper verlässt.

Bei jedem Atemzug: Weiß einatmen – Dunkles ausatmen.

Du wirst Dich bald angenehm frisch und klar durchweht fühlen, gereinigt und gestärkt.

So wünsche ich Dir:  viel Vergnügen beim Schneeatmen!

 

Impressum